Hier sind unsere im Internet gültigen allgemeinen Geschäftsbedingungen. Es ist uns wichtig, Aufträge für unsere Kunden stehts fair und transparent darzustellen. Daher die Notwendigkeit der AGB, um für beide Seiten maximale Sicherheit zu bieten.

§1 Geltungsbereich

a) Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte von Norbert Doetsch & Team – Intermac Systems – nach Vertrag mit Ihrem Vertragspartner, nachstehend Kunde genannt.

b) Änderungen dieser Geschäftsbedingungen werden dem Kunden schriftlich, per E-Mail Nachricht bekannt gegeben. Sie gelten als genehmigt, wenn der Kunde nicht schriftlich Widerspruch erhebt. Der Kunde muss den Widerspruch innerhalb von 1 Woche nach Bekanntgabe der Änderungen an Intermac Systems absenden.

§2 Zustandekommen des Vertrages

a) Ein Vertrag mit Intermac Systems kommt durch die Übermittlung des unterschriebenen Angebotsschreibens oder Mietkaufvertrages per Fax oder digital als E-Mail Bestätigung zustande.

b) Der Kunde versichert ausdrücklich, Unternehmer im Sinne des §14 BGB zu sein oder als dessen Erfüllungsgehilfe zu handeln.

c) Die Angebote von Intermac Systems sind freibleibend und unverbindlich. Gültig sind die im individuellen Angebot und Mietkaufvertrag vereinbarten Preise.

§3 Leistungen von Intermac Systems

a) Die Leistungen von Intermac Systems umfassen die Erstellung einer Internetseite für den Kunden sowie dazugehörige und ergänzende Gestaltungs- und Programmierungsarbeiten.

b) Die Erstellung einer Internetseite beinhaltet die Entwicklung eines Design- und Strukturkonzeptes, die Umsetzung in PHP/HTML/CSS/MySQL sowie das CMS bzw. Shop-Scripte: Joomla, Drupal, WordPress, Magento, XTCommerce.

c) Eine einmalige Kurzeinweisung (max. 45 Minuten) in ein Content Management System ist enthalten. Diese erfolgt eventuell telefonisch.

d) Intermac Systems stellt sicher, dass der öffentliche Teil der erstellten Internetseite (Frontend) in den aktuellen Versionen der Webbrowser korrekt dargestellt wird: Google Chrome, Microsoft Internet Explorer, Mozilla Firefox and Safari. Die Administrative Oberfläche (Backend) des CMS ist für Firefox, Safari, Explorer und Google Chrome optimiert.

e) Der Vertrag gilt dann als erfüllt, wenn eine funktionierende Internetseite unter einer beliebigen Adresse (zB.: kunde-xyz.intermac.de) zugänglich ist und die vom Kunden anfänglich eingereichten und zugesagten Materialien enthält. Nachträglich eingereichte Materialien sind zu keinem Zeitpunkt Vertragsinhalt.

f) Intermac Systems arbeitet professionell, nach modernen Standards und nach bestem Wissen und Gewissen. Dennoch besteht nach den vertraglich vereinbarten Korrekturrunden kein Anspruch auf persönliche Gefälligkeit. Ist der Kunde der Meinung, dass das gelieferte Ergebnis von minderer Qualität ist, so ist ihm vorbehalten, dies durch ein unabhängiges Gutachten nachzuweisen. Die Kosten hierfür trägt der Kunde, eine fristverlängernde Wirkung, insbesondere in Hinblick auf Zahlungen besteht nicht.

g) Grundsätzlich sind zusätzliche Leistungen wie Übersetzungen, Programmierarbeiten, Drucksachen oder Redaktion stets als getrennter Auftrag zu betrachten. Die Nichterfüllung eines Zusatzdienstes berechtigt nicht zur Zahlungsverweigerung der Haupt- oder weiteren Nebenforderungen. Für die Wirksamkeit dieses Punktes ist ein gesondertes Angebot nicht erforderlich.

h) Intermac Systems kann Leistungen nach eigenem Ermessen ändern, soweit dies unter Berücksichtigung der Interessen des Kunden sowie von Intermac Systems zumutbar ist.

§4 Weitergeleitete Aufträge

a) Wenn ein Auftrag in der Form ausgeführt wird, dass Intermac Systems einen Dritten mit der weiteren Erledigung betraut, erfüllt Intermac Systems den Auftrag dadurch, dass Intermac Systems ihn im eigenen Namen an den Dritten weiterleitet.

§5 Materialien, Daten und Informationen

a) Der Kunde verpflichtet sich, Intermac Systems sämtliche für ihre Arbeit notwendigen Materialien unaufgefordert zum Auftragsbeginn zur Verfügung zu stellen. Die Bearbeitung des Auftrags seitens Intermac Systems erfolgt erst nach Eingang der Materialien und schriftlicher Bestätigung .

b) Sämtliche gelieferten Materialien haben in einem kopierfähigen digitalen Format vorzuliegen.

c) Der Kunde liefert, sofern nicht anders vereinbart je Unterseite einer Webpräsenz eine deutsch- oder englischsprachige Textvorlage. Diese soll aus nicht mehr als 1500 Zeichen bestehen, leicht verständlich sein und alle benötigten Informationen enthalten. Erfordert die Bearbeitung einen erhöhten Aufwand, wird diese nach Absprache mit dem Kunden gesondert nach dem üblichen Stundensatz oder via Pauschalangebot verrechnet.

d) Fotovorlagen müssen in ausreichender Qualität vorliegen. Eine Bildbearbeitung erfolgt seitens Intermac Systems ausschließlich durch Farbanpassung und rechteckige Beschneidung. Auf weitergehende Bearbeitung, besonders Freistellung und Motivkorrektur besteht kein Anspruch und ist gegebenenfalls Bestandteil eines separaten Auftrags.

e) Kann der Kunde kein ausreichendes Bildmaterial liefern, kann dieses entweder kostenpflichtig erstellt, oder von einer Bildagentur eingekauft werden. Die Kosten hierfür trägt nach Absprache der Kunde.

f) Sämtliche Materialien sind sofort nach Vertragsunterzeichnung zu liefern. Fristen seitens Intermac Systems beginnen erst dann ihre Wirksamkeit, wenn der Kunde alle benötigten Materialien eingereicht hat und deren Erhalt und Korrektheit von Intermac Systems bestätigt wurde.

g) Intermac Systems ist berechtigt die Verarbeitung von Materialien ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

§6 Fristen

a) Eine Internetseite soll grundsätzlich 30 Tage nach Erhalt aller Materialien fertig gestellt sein. Da in Einzelfällen jedoch Umstände dazu führen können, dass die Bearbeitung einen längeren Zeitraum in Anspruch nimmt, tritt ein Verzug stets frühestens nach 56 Tagen ein.

b) Gerät Intermac Systems mit einer Lieferung in Verzug, hat der Kunde zunächst die Erfüllung nebst Nennung einer Frist anzumahnen. Diese Frist darf nicht kleiner als 14 Tage ab Zustellung bemessen sein.

c) Der Kunde ist mitwirkungspflichtig. Rückfragen durch Intermac Systems müssen stets zeitnah beantwortet werden. Bearbeitet der Kunde eine Rückfrage von Intermac Systems nicht binnen 72 Stunden, so wirkt sich dies im gleichen Umfang fristverlängernd für Intermac Systems aus.

§7 Zahlungsbedingungen

a) Einmalige Zahlungen sind wie im Angebot, bzw. der Rechnung angegeben zahlbar. Sofern im Angebot oder Mietkaufvertrag keine Zahlungsoptionen angegeben sind, gilt 40% Anzahlung bei Auftragserteilung, 60% nach Fertigstellung, jeweils sofort zahlbar.

b) Sofern eine Anzahlung anfällt, werden die vertraglich vereinbarten Leistungen von Intermac Systems erst nach Zahlungseingang ausgeführt. Dies gilt auch für CMS-Schulungen.

c) Nutzungsunabhängige Entgelte sind zum 1. eines Monats für den Folgemonat fällig und werden grundsätzlich per Lastschrift, Bankeinzugsverfahren eingezogen. Liegt der monatlich fällige Betrag unter € 50, so wird quartalsmäßig im Voraus abgerechnet.

d) Nutzungsabhängige Entgelte werden zum Ende des Abrechnungszeitraumes fällig. Dieser beträgt grundsätzlich einen Monat, kann jedoch von Intermac Systems variiert werden.

e) Gerät der Kunde in Zahlungsverzug, kann Intermac Systems Dienste sperren und bereits erbrachte Dienstleistungen, z.B. durch die Deaktivierung der Internetseite einbehalten. Für jede unberechtigte Rücklastschrift kann Intermac Systems Schadensersatz in Höhe von € 10,00 netto verlangen. Dem Kunden bleibt der Nachweis vorbehalten, dass ein Schaden nicht entstanden oder wesentlich geringer ist.

f) Intermac Systems stellt zu jedem Zahlungsvorgang eine elektronische Rechnung per E-Mail bereit. Verlangt der Kunde eine postalische Zusendung der Rechnung, fällt ein Entgelt in Höhe von € 3,50 netto an.

g) Gegen Forderungen von Intermac Systems kann der Kunde nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Gegenansprüchen aufrechnen. Einwendungen wegen Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit einer Rechnung hat der Kunde spätestens innerhalb von 1 Woche nach Zugang zu erheben. Das Unterlassen rechtzeitiger Einwendungen gilt als Genehmigung.

h) Intermac Systems ist berechtigt, digitale Werte des Kunden – insbesondere Internetadressen (Domains) – zur Sicherung von Zahlungsansprüchen vorrübergehend einzubehalten.

§8 Finanzierung

a) Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, Dienstleistungen von Intermac Systems via Kaufleasing zu finanzieren. Sofern nicht anders vereinbart läuft ein Finanzierungsvertrag 36 Monate und ist danach mit einer Frist von zwei Monaten kündbar. Nach Ablauf der Finanzierungslaufzeit hat der Kunde die Möglichkeit, das Produkt oder die Dienstleistung durch Zahlung einer Abschlussrate, welche einer Monatsrate entspricht zu erwerben.

b) Sofern nicht anders vereinbart, beinhaltet die Leasingrate die einmalige Erstellung einer Internetpräsenz sowie die Verfügbarmachung dieser im Internet (Hosting) über die gesamte Vertragslaufzeit.

c) Der Kunde stimmt mit der Anfrage nach einem Leasingangebot einer Bonitätsprüfung ausdrücklich zu. Intermac Systems kann die Finanzierung nicht nur aufgrund negativer Bonität, sondern auch ohne Angabe von Gründen verweigern. Der Kunde versichert ausdrücklich, die anfallenden Raten in Anbetracht aller vorliegenden Informationen zur wirtschaftlichen Lage begleichen zu können.

d) Kommt der Kunde für zwei aufeinander folgende Monate mit der Bezahlung eines nicht unerheblichen Teils der Vergütung oder in einem länger als zwei Monate dauernden Zeitraum mit einem Betrag, der einem monatlichen Entgelt entspricht, in Verzug, kann Intermac Systems das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Frist kündigen. Ein wichtiger Grund zur fristlosen Kündigung für Intermac Systems liegt insbesondere auch dann vor, wenn ein Insolvenzverfahren über das Vermögen des Kunden beantragt, eröffnet oder die Eröffnung mangels Masse abgelehnt wird. In diesem Falle werden alle bis zum Ende der Vertragslaufzeit fälligen nutzungsunabhängigen Entgelte sofort zur Zahlung fällig.

§9 Korrekturen

Jede Internetseite wird mehrmals durch den Kunden korrigiert, bevor diese online gestellt wird. Es können, müssen jedoch nicht, bis zu 3 Korrekturrunden stattfinden. Grundsätzlich sollten alle notwendigen Korrekturen sofort kommuniziert werden. Ist der Kunde nach 3 ausgeführten Korrekturen mit dem Ergebnis noch nicht zufrieden, steht es ihm frei, kostenpflichtig weitere Korrekturen vornehmen zu lassen. Korrekturen beruhen zu jeder Zeit auf den anfänglich eingereichten und von Intermac Systems bestätigten Materialien und sind verbindlich. Das nachträgliche Einpflegen weiterer Materialien und Informationen ist stets kostenpflichtig. Insbesondere entstehen dann Kosten, wenn aufgrund verspäteter Korrektur Folgeschäden entstehen (z.B. bei Übersetzungen). Intermac Systems ist berechtigt, für einzelne Arbeitsschritte die gesonderte Abnahme zu verlangen. Sobald eine Arbeit vom Kunden abgenommen wurde, sind weitere Veränderungen mittel- und unmittelbar kostenpflichtig. Dies gilt besonders für Designarbeitern oder Übersetzungen. Grundsätzlich werden Arbeiten erst nach ausdrücklicher Freigabe durch den Kunden veröffentlicht. Die Vertragserfüllung ist von einer Veröffentlichung nicht abhängig.

§10 Haftung

Das Risiko der rechtlichen Zulässigkeit der Tätigkeit und Erstellung von Projekten durch Intermac Systems wird vom Kunden getragen. Der Kunde stellt Intermac Systems von Ansprüchen Dritter frei, wenn diese auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden gehandelt hat, obwohl sie dem Kunden ihre Bedenken im Hinblick auf die Zulässigkeit mitgeteilt hat. Erachtet Intermac Systems eine wettbewerbsrechtliche Prüfung durch eine besonders sachkundige Person für erforderlich, so trägt der Kunde nach Absprache die Kosten. Schadensersatzansprüche gegen Intermac Systems sind ausgeschlossen, sofern sie nicht auf vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten von Intermac Systems selbst oder dessen Erfüllungsgehilfen beruhen. Die Verjährungsfrist für die Geltendmachung von Schadensersatz beträgt drei Jahre und beginnt mit dem Zeitpunkt, an dem die Schadensersatzverpflichtung auslösende Handlung begangen worden ist. Sollten die gesetzlichen Verjährungsfristen im Einzelfall für Intermac Systems zu einer kürzeren Verjährung führen, gelten diese. Für alle weiteren Schadensersatzansprüche gelten die gesetzlichen Bestimmungen des bürgerlichen Gesetzbuches. Der Höhe nach ist die Haftung von Intermac Systems beschränkt auf die bei vergleichbaren Geschäften dieser Art typischen Schäden, die bei Vertragsschluss oder spätestens bei Begehung der Pflichtverletzung vorhersehbar waren. Die Haftung von Intermac Systems für Mängelfolgeschäden ist ausgeschlossen.

§11 Webhosting

a) Intermac Systems offeriert Ihren Kunden optional oder als Bestandteil des Homepage-Leasings, Mietkaufvertrages die erstellte Webpräsenz im Internet verfügbar zu machen (Hosting), sowie eigene Internetadressen zu registrieren. Für die Registrierung weiterer Internetadressen zu einem bestehenden Vertrag genügt ein formloser Auftrag per E-Mail. Es besteht kein Anspruch auf die Verfügbarkeit bestimmter Adressen. Internetadressen werden jährlich im Voraus auf Basis der aktuellen Preisliste in Rechnung gestellt. Internetadressen werden von unterschiedlichen Organisationen registriert und verwaltet.

b) Es besteht sofern nicht anders vereinbart keine Beschränkung hinsichtlich des Datentransfers (Traffic). Das Anbieten von Downloads größerer Dateien (> 20MB) erfordert jedoch die ausdrückliche Zustimmung von Intermac Systems.

c) Der Kunde ist dafür verantwortlich, dass seine Domain(s) und seine Inhalte weder gesetzliche Vorschriften noch Rechte Dritter verletzen. Intermac Systems weist darauf hin, dass gegebenenfalls – insbesondere bei internationalen Domains – andere nationale Rechtsordnungen zu beachten sind. Der Kunde versichert, keine Inhalte anzubieten, die extremistischer Natur sind und nicht auf derartige Angebote zu verlinken. Die Veröffentlichung von pornographischem, kommerziell erotischem oder anderweitig jugendgefährdendem Material ist genehmigungspflichtig.

d) Die Verfügbarkeit der Intermac Systems Server liegt im Jahresmittel nicht unter 97%. Wir weisen jedoch darauf hin, dass Hard- und Software des Kunden sowie die Handlungen Dritter, die nicht im Auftrag der Intermac Systems handeln negativen Einfluss auf Verfügbarkeit und Geschwindigkeit haben können. Sofern das CMS Systeme Verwendung finden, sind Updates und technische Wartungen des Systems im Preis inbegriffen.

e) Änderungen – egal welcher Art – am Inhalt oder der Gestaltung einer Internetpräsenz sind zu keinem Zeitpunkt Vertragsinhalt. Intermac Systems übernimmt grundsätzlich keine Haftung für den Inhalt einer Webseite oder generell durch den Kunden verursachte Schäden. Die einzige Ausnahme bietet ein Wartungsvertrag, welcher gesondert abgeschlossen werden kann.

§12 Datenschutz

Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass im Rahmen des mit ihm abgeschlossenen Vertrages Daten über seine Person gespeichert, geändert und / oder gelöscht und im Rahmen der Notwendigkeit an Dritte übermittelt werden. Dies gilt insbesondere für die Übermittlung von Daten, die für die An- oder Abmeldung einer Domain (Internetadresse) notwendig sind.

§13 Referenzen

Sofern nicht ausdrücklich anders vereinbart ist Intermac Systems berechtigt, die für den Kunden ausgeführten Arbeiten im Internet oder anderweitig als Referenz abzubilden und auf Nachfrage Auskunft über die Abwicklung sowie das ungefähre Auftragsvolumen zu geben. Es besteht jedoch kein Anspruch hierauf.

§14 Maßgebliches Recht und Gerichtsstand

Für alle Geschäftsvorgänge zwischen dem Kunden und Intermac Systems gilt deutsches Recht. Die Gerichtsstandvereinbarung gilt für Inlandskunden und Auslandskunden gleichermaßen. Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle Leistungen und Auseinandersetzungen ist Koblenz.

§15 Sonstige Bestimmungen

Nebenabreden zu diesem Vertrag bestehen nicht. Änderungen oder Ergänzungen bedürfen zu Ihrer Rechtswirksamkeit der Schriftform. Dies gilt ebenfalls für diesen Paragraphen. Der Kunde ist nicht berechtigt, seine Ansprüche aus dem Vertrag abzutreten. Sollte eine oder mehrere der vorstehenden Bestimmungen ungültig sein, so soll die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt werden. Dies gilt auch, wenn innerhalb einer Regelung ein Teil unwirksam, ein anderer Teil aber wirksam ist. Die jeweils unwirksame Bestimmung soll von den Parteien durch eine Regelung ersetzt werden, die den wirtschaftlichen Interessen der Vertragsparteien am nächsten kommt und die den übrigen vertraglichen Vereinbarungen nicht zuwider läuft.

Stand: Mai 2015