Adobe macht schluss mit Flash

Flash – Adobe sagt jetzt ist Schluss!

Es lies schon lange auf sich warten, aber schließlich ermutigte Adobe die Kunden sich von Flash zu trennen.

Ab heute heist die fast 20jährige ‘Flash Professional CC’ laut einem Adobe Blogeintrag ’Animate Professional CC’. Adobe wird auch weiterhin die Anwender und Entwickler von Flash-Inhalten über ‘Animate Professional’ unterstützen.

Allerdings ermutigt Adobe nun Anwender ihre Animationen in HTML 5, dem Standard für Web-Video, zu entwickeln. HTML 5 funktioniert im Grunde auf allen modernen Web-Browsern. Es liegt natürlich bei den Entwickler sich von Flash zu trennen, aber Adobe startet den Push.

Adobe kündigte an auch weiterhin Microsoft und Google zu arbeiten, um sicherzustellen, dass die Browser auch in Zukunft Flash-Videos unterstützen.

Ausserdem sagte Adobe, dass obwohl HTML 5 für Web-Video ideal sei, gibt es immer noch keinen Standard der sich so gut wie Flash für Web-Gaming und „Premium-Video“ eignet. Also wird Flash in diesem Bereich noch ein wenig länger am Leben bleiben.

Adobe kündigte zudem eine Partnerschaft mit Facebook an, um Sicherheitsinformationen von Flash-basierte Spiele zu teilen.

Also, es ist noch nicht gerade das Ende für Adobe Flash, aber die Tatsache ist, Adobe schickt Flash in den Ruhestand und das ist auch gut so.

Warum Flash gehen muss

Flash war der Standard für interaktive Web-Inhalte, seit dem es in den frühen 2000er Jahren eingeführt wurde. Aber es gab riesigen Druck aus der Industrie in den letzten Jahren, vor allem von Apple (Apple hat Flash auf iPhone und iPad noch nie unterstützt) – und neuerdings Google. Google hatte vor kurzem erst das Auto-Play von Adobe Flash Anzeigen gestoppt.

satanoid via Flickr (adapted)
satanoid via Flickr (adapted)
Flash wurd auch fallengelassen wegen des Widerstands von Apple und Google. Flash hat sich auf mobilen Geräten nie durchgesetzt ist aber auf Desktop PC immer noch zu finden, besonders bei Werbung.

Websites, die Flash-Elemente enthalten werden schon seit geraumer Zeit von Google in den Suchmaschinen-Ergebnissen abgestraft. Es ist trotzdem erstaunlich, das viel Webseiten in Deutschland immer noch Flash verwenden.

Warum der Hass?
Es hat sich herausgestellt, dass Flash die Batterielebensdauer und die Rechenleistung beeinträchtigt. Sicherheitsforscher fanden auch öfters Sicherheitslücken und Schwachstellen in Flash, die den Computer eines Benutzers beeinträchtigen können.  

Schreiben Sie einen Kommentar